Therra-Bänder: Dein Gym für die Hosentasche

 

 

Hach ja, das Therra-Band. Wenn mir von ein paar Jahren jemand gesagt hätte, dass ich meinen Einstieg in den Kraftsport über ein Stück Gummi finde, hätte ich Wahrscheinlich an Gummibärchen gedacht.

 

 

 

Spaß bei Seite. Als ich – Nico vom Content Duo, 25, Sternzeichen: Skorpion – vor knapp fünf Jahren meine erste ketogene Diät gestartet habe, konnte ich keine Liegestütze und schon gar keine Klimmzüge. Ich wollte aber unbedingt Muskeln aufbauen – am liebsten zu Hause. Therra-Bänder waren also eine willkommene Alternative zu den damals für mich noch brutalen Körpergewichtsübungen

 

 

 

Da ich in meiner Ausbildung zum Physiotherapeuten schon oft mit dem bunten Gummibändern zu tun hatte, wusste ich zum Glück ganz gut, wie ich sie einsetzen musste. Dementsprechend schnell habe ich auch meine ersten Erfolge erzielt, die – so glaube ich – maßgeblich zu meiner langfristigen Motivation beigetragen haben.

 

 

 

Heute nutze ich Therra-Bänder für gewöhnlich nur noch zum Aufwärmen. Auf Reisen sind sie aber zu einem stetigen Begleiter geworden, mit dem ich immer und überall trainieren kann.

 

 

Was ist ein Therra-Band?

So tranierst du effektiv mit Therra-Bändern.
Pinnen auf Pinterest ausdrücklich erwünscht! ;) Bildnachweise: WavebreakMediaMicro/ Adobe Stock

 

 

Das sogenannte Therapie-Band war ursprünglich als Hilfsmittel für Reha-Patienten gedacht und sollte eine einfache Möglichkeit mit geringem Verletzungsrisiko bieten, um abgeschwächte Muskeln – beispielsweise nach Operationen oder zeitweisen Lähmungserscheinungen – wieder aufzutrainieren.

 

 

 

Da das ziemlich gut mit dem Therra-Band funktioniert, wurde das Hilfsmittel schnell von Otto-Normal-Sportlern entdeckt und wird heutzutage gleichermaßen im Hobby- und Leistungssport sowie der der Rehabilitation genutzt.

 

 

 

Grundsätzlich handelt es sich dabei um nicht mehr als ein langes Gummiband mit einem gewissen Widerstand. Wie lang und wiederstandfähig das Band sein soll, kannst Du Dir in der Regel selbst aussuchen.

 

 

 

Die meisten Therra-Bänder sind 1,5; 1,8 oder 2 Meter lang. Den Widerstand erkennst Du an der Farbe: Je dunkler das Band, desto höher der Widerstand. Für gewöhnlich sind folgende Farben erhältlich:

 

 

 

  • Gelb (am leichtesten)

  • Rot

  • Grün

  • Blau

  • Schwarz

  • Silber

  • Gold (am schwersten)

 

 

 

Es ist grundsätzlich zu empfehlen, gleich von Beginn an mehrere Therra-Bänder zu verwenden. Schließlich brauchst du für Deine Beine deutlich mehr Widerstand, als für Deine Schultern oder Arme. Hier bekommst Du beispielsweise für knapp zehn Euro fünf Therra-Bänder mit unterschiedlichen Widerständen.

 

 


 

Gefallen Dir unsere Beiträge? Dann wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns bei der Content-Erstellung unterstützt. Grundsätzlich hilft es schon, wenn Du unsere Beiträge einfach liest und vielleicht Dein Feedback in den Kommentaren da lässt. Wenn Du bei Amazon einkaufst, kannst Du uns aber auch unterstützen, ohne dass Du einen Cent mehr bezahlst.

 


Kann ich mit Therra-Bändern Muskeln aufbauen?

Auf jeden Fall! Mit Therra-Bändern hast Du natürlich nicht die gleichen Möglichkeiten, wie in einem richtigen Fitnessstudio, aber vor allem Anfänger können gute Erfolge mit Therra-Bändern erzielen.

 

Denn Deinen Muskeln ist es völlig egal, ob sie nun Eisen hochheben oder ein Gummiband auseinanderziehen. Entscheidend ist, dass Du sie stärker belastest, als Du es normalerweise tust – dann werden Sie auch wachsen.

 


 

 

Denn Deinen Muskeln ist es völlig egal, ob sie nun Eisen hochheben oder ein Gummiband auseinanderziehen. Entscheidend ist, dass Du sie stärker belastest, als Du es normalerweise tust – dann werden Sie auch wachsen.

 

 

 

Mit steigender Trainingserfahrung wird es aber immer schwieriger, vernünftige Wachstumsreize auf die Muskulatur zu setzen. Unterwegs ist das Therra-Band aber auch für Fortgeschrittene Gold wert. Außerdem ist es für jeden Sportler ein hervorragendes Hilfsmittel für die Erwärmung.

 

 

 

So nutzt Du Dein Therra-Band effektiv

 

Das Therra-Band ist so klein, dass es in jede Hosentahsche passt. Für Dein Training bietet es Dir jedoch ungeahnte Möglichkeiten und kann jeden einzelnen Muskel Deines Körpers trainieren. Wie das geht? Wir erklären es Dir gerne!

 

 

 

Grundsätzlich kannst Du jede Lang- oder Kurzhantel Übung auch mit dem Therra-Band machen. Dazu musst Du nur etwas Umdenken. Wenn Du Dein Therra-Band auf den Boden legst, Dich mittig draufstellst und die beiden Enden greifst, kannst Du zum Beispiel Kreuzheben, Langhantel-Rudern oder sogar Überkopfdrücken ausführen.

 

 

 

Es gibt jedoch noch unzählige andere Möglichkeiten. Hier ist also etwas Kreativität gefragt. Um Dir dabei etwas unter die Arme zu greifen, möchten wir Dir nun ein paar Übungen vorstellen, mit denen wir selbst gute Erfahrungen gemacht haben.

 

 

 

Der einzige Nachteil des Therra-Bandes ist, dass der Widerstand stärker wird, wenn Du das Band dehnst. Daher ist der Widerstand zu Beginn einer Bewegung meistens noch sehr leicht und nimmt während der Ausführung maßgeblich zu.

 

 

 

Brusttraining mit dem Therra-Band

 

Zählst Du schon zu den fortgeschrittenen Sportsfreunden? Dann kannst Du Deine Liegestütze mit einem Therra-Band noch intensiver gestalten, indem Du es dir einfach um den Rücken legst. Die Enden sollten in Ausgangsstellung unter Deinen Händen eingeklemmt sein. Nun kannst Du Liegestütze mit dem Widerstand Deines Therra-Bandes ausführen,

 

 

 

Alternativ kannst Du auch eine Butterfly-Bewegung ausführen, wenn Du Dir das Band um den Rücken legst. Indem Du beide Übungen kombinierst, kannst Du Deine gesamte Brustmuskulatur sehr effektiv trainieren.

 

 

Rückentraining mit dem Therra-Band

 

 

Such Dir einfach eine Stelle in Deiner Wohnung, wo Du Dein Therraband gut befestigen kannst. Das kann zum Beispiel der Griff einer Tür oder der Pfosten einer Treppe sein. Nun greifst Du beide Enden des Bandes und kannst im Stehen eine Ruder-Bewegung ausführen.

 

 

 

Falls Dir das nicht anstrengend genug ist, kannst Du zuvor auch sogenannte Überzüge – also Rudern mit gestreckten Armen – durchführen, um Deinen Latissimus etwas vorzubelasten. Wenn Du anschließend Ruderst, wird die Übung viel anstrengender sein.


Beintraining mit dem Therra-Band

 

 

Stell Dich wieder auf Dein Therra-Band und führe die Enden wie die Riemen eines Rucksacks über Deine Schultern und fixiere sie mit den Händen. Jetzt kannst Du Kniebeuge mit dem Widerstand Deines Therra-Bandes Ausführen und ganz neue Wachstumreize setzen.

 

 

 

Alternativ kannst Du dich auch auf den Rücken legen und das Therra-Band um einen Deine Füße legen. Fixiere es mit den Händen und Strecke Dein Beine – ähnlich, wie an einer Beinpresse. Auch diese beiden Übungen lassen sich hervorragend kombinieren, um ein effektives Beintraining zu bekommen.

 

 

 

 

 

Fazit

 

 

 

Das Therra-Band kann Dir mit Sicherheit keine optimalen Voraussetzungen für Deinen Muskelaufbau bieten. Dafür ist es sehr günstig, bietet eine gute Möglichkeit für Einsteiger und ist auch für Fortgeschrittene noch ein tolles Hilfsmittel.

 


Vielen Dank für's Lesen!

 

Vielen Dank lieber Sportsfreund, dass Du unseren Beitrag bis zum Ende gelesen hast. Auf unserem Blog warten noch viele weitere hilfreiche Infos auf Dich. Schau doch einfach mal rein! ;)

 


Hinweis: **Affiliate-Links**

Kommentar schreiben

Kommentare: 0