· 

Wie viel kann man in kurzer Zeit (gesund) abnehmen?

 

Jeder von uns wünscht sich einen gut geformten, schlanken und durchtrainierten Körper – am liebsten sogar schon morgen. Doch ist das überhaupt möglich? Vermutlich wissen wir es beide: Leider nicht. Im folgenden Beitrag verraten wir Dir nicht nur, warum das so sind, sondern auch, wie Du vielleicht doch etwas schneller abnehmen kannst.

 

Wie viel Kalorien sind ein Kilo Körperfett?

Wie viel kann man in kurzer Zeit abnehmen?
Pinnen auf Pinterest ausdrücklich erwünscht! ;)

 

Beim Abnehmen geht es eigentlich nur um eines: Die Kalorienbilanz. Wenn Du mehr Kalorien zu Dir nimmst, als Du verbrauchst, dann nimmst Du zu. Anders herum funktioniert es natürlich genauso. Doch wie viele Kalorien musst Du eigentlich essen, um ein Kilogramm an Körperfett zuzulegen? Ziemlich genau 7.000 Kalorien. Um das Körperfett anschließend wieder abzuschmeißen, musst Du allerdings ganze 9.000 Kalorien weniger essen, als Du verbrauchst. Wenn Du nun Deinen täglichen Kalorienverbrauch gegenrechnest, wird schnell deutlich, dass eine Gewichtsreduktion nur langsam vonstattengehen kann.

 

 

 

Mal angenommen, Du hast einen täglichen Kalorienverbrauch von 2.500 Kalorien. Wenn Du nun im Rahmen einer Diät 500 Kalorien am Tag einsparst, brächtest Du 18 Tage, um ein Kilo abzunehmen. Für einen Gewichtsverlust von 5 Kilogramm bräuchtest Du dementsprechend 90 Tage – also drei Monate.

Abnehmen ist ein Marathon, kein Sprint

 

 

Unter dem Strich ist es also kaum möglich, innerhalb eines Monats mehr als 3 Kilogramm reines Fett zu verbrennen. Schließlich bist immer an Deinen Tagesbedarfs gebunden und solltest Deine Kalorienzufuhr in keinem Fall zu niedrig ansetzen. Viel größer als 1.000 Kalorien pro Tag sollte Dein Defizit keinesfalls ausfallen. Denn in diesem Fall kann auch keine ausreichende Zufuhr an lebenswichtigen Mikronährstoffen mehr gewährleistet werden.

 

 

 

Darüber hinaus fährt Deinen Körper seinen Gesamtverbrauch an Kalorien auch deutlich herunter, wenn Deinen täglichen Verbrauch zu stark unterschreitest. Das macht er, in dem er bestimmte Stoffwechselprozesse, die nicht zwingend lebensnotwendig sind, drosselt. Dazu zählt zum Beispiel die Produktion bestimmter Hormone oder die Regulation der Körpertemperatur. Hierbei sprechen wir auch von sogenannten „Hungerstoffwechsel“. Ein zu großes Defizit verspricht Dir unter dem Strich also keinen zusätzlichen Gewichtsverlust.

 

 

Wie kann ich schneller Abnehmen?

 

Grundsätzlich gibt es nur zwei Stellschrauben, an denen Du für eine Gewichtsreduktion drehen kannst – Deine Kalorienaufnahme und Deinen Kalorienverbrauch. Wie bereits erwähnt, kannst Du Deine Kalorienaufnahme nicht unendlich weit reduzieren. Wenn Du schneller abnehmen willst, musst Du also dafür sorgen, dass Du mehr Kalorien verbrauchst. Hierzu ein kurzes Beispiel:

 

 

 

Wenn Du momentan einen Kalorienverbrauch von 2.500 Kalorien am Tag hast und dich vergleichsweise wenig bewegst, ist es ein Leichtes, durch mehr Bewegung im Alltag und regelmäßige Trainingseinheiten weitere 500 Kalorien am Tag zu verbrauchen. So könntest Du also abnehmen, ohne Deine Ernährung überhaupt anzupassen.

 

 

 

1.000 Schritte entsprechen ungefähr 50 Kalorien. Das hört sich erst mal nicht viel an. Wenn Du jedoch jeden Tag zusätzlich 1.000 Schritte läufst – was nicht mehr als 20 Minuten in Anspruch nimmst – verbrauchst Du auf das ganze Jahr betrachtet gute 18.000 Kalorien mehr – also 2 Kilo Körperfett.

 

 

 

Um gesund abzunehmen, musst Du Deinem Körper täglich ausreichend Eiweiß, hochwertige Fettsäuren sowie Vitamine und Mineralien zuführen. Daher sollte Deine Gewichtsreduktion nicht über eine Reduktion der Ernährung, sondern viel mehr über eine Optimierung funktionieren. Den langfristigen Erfolg sicherst Du dann durch einen gesteigerten Kalorienverbrauch – also durch mehr Bewegung.

 

Vielen Dank für's Lesen!

Vielen Dank lieber Sportsfreund, dass Du unseren Beitrag bis zum Ende gelesen hast. Auf unserem Blog warten noch viele weitere hilfreiche Infos auf Dich. Schau doch einfach mal rein! ;)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0