· 

5 Tipps für eine bessere Regeneration nach dem Training

 

Wenn Du Muskeln aufbauen willst, musst Du Dich nach dem Training ausreichend erholen. So viel wusstest Du schon, oder? Was die wenigsten wissen ist, wie sie ihrer Regeneration etwas auf die Sprünge helfen und so ihre Erfolge in Sachen Muskelwachstum maximieren können. Damit Du stets maximale Erfolge einfahren kannst, möchten wir Dir im folgenden Beitrag einige Ratschläge an die Hand geben, die Deine Regeneration auf ein neues Level heben.

 

Was ist „Regeneration“ eigentlich?

5 Tipps für eine bessere Regeneration nach dem Training
Pinnen auf Pinterest ausdrücklich erwünscht! ;)

 

Allgemein beschreibt die Regeneration den Prozess, bei dem sich Dein Körper von einem anstrengenden Training erholt und alles repariert hat, was Du dabei kaputt gemacht hast. Das umfasst grundsätzlich zwei Bereiche – Deine Muskulatur und Dein zentrales Nervensystem. Die Regeneration des ZNS nimmt für gewöhnlich deutlich mehr Zeit in Anspruch und kann kaum beeinflusst werden. Die Muskelregeneration lässt sich jedoch leicht verbessern. Das Stichwort hierfür lautet Durchblutung.

Nahezu alle Tipps, die wir Dir im Folgenden mit auf den Weg geben möchten, zielen darauf ab, Deine Durchblutung zu steigern und dadurch mehr Nährstoffe in Deine Muskeln zu befördern. Außerdem können durch die Mehrdurchblutung auch Stoffwechselendprodukte abtransportiert werden, was Deine Regenerationszeit ebenfalls verkürzt.

Wenn Du Deine Regeneration verbesserst, kannst Du den notwendigen Pausen-Zeitraum zwischen zwei Trainingseinheiten verkürzen und langfristig bessere Erfolge im Muskelwachstum verzeichnen.

Unsere Tipps für eine bessere Regeneration

 

Nicht jeder der folgenden Tipps ist leicht umzusetzen oder einfach in den Alltag zu integrierten. Wenn Du es aber schaffst, nur ein Paar dieser Maßnahmen umzusetzen, wirst Du schnell einen merklichen Unterschied feststellen.

 

Wechselwarmes Duschen

 

Anfangs kostet es zwar etwas Überwindung, aber durch eine wechselwarme Dusche erreichst Du eine extreme Durchblutungsfördernd Deiner gesamten Muskulatur und regst auch Deinen Stoffwechsel an. Stell Dich dazu einfach unter die Dusche und wechsel im Abstand von ein bis zwei Minuten zwischen kaltem und warmem Wasser.

Bei Kälte ziehen sich Deine oberflächlichen Gefäße zusammen, woraus eine Minderdurchblutung resultiert. Auf eine verringerte Durchblutung reagiert der menschliche Körper aber immer mit einer vermehrten Durchblutung. Durch das anschließende warme Duschen lässt sich diese noch zusätzlich verstärken.

 

Regelmäßige Massagen

 

Wusstest Du, dass der einzige Zweck einer Massage einer Durchblutungsstörung ist? Diese ist es auch, die im Rahmen einer Massage für das Lösen von Verspannungen zuständig ist. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass die Durchblutung durch eine Massage gezielt in einzelnen Muskeln steigern lässt. Als positiver Nebeneffekt werden Deine Muskeln durch regelmäßige Massagen auch weicher und geschmeidiger, was Deine Beweglichkeit durchaus zugutekommen kann.

Um von den positiven Effekten einer Massage zu profitieren, musst Du nicht zwangsläufig regelmäßig zur Physiotherapie oder in einen Massage-Salon gehen. Frag einfach Deinen Partner oder einen guten Freund, ob ihr euch nicht gegenseitig mit einer Massage beglücken wollt. Ihr könnt mit Sicherheit beide davon profitieren. Falls Du nicht weißt, worauf es beim Massieren zu achten gilt, findest Du im Internet viele hilfreiche Anleitungen.

 

Sport am Morgen

 

Sport am frühen Morgen ist zwar unbequem, regt aber Deinen Stoffwechsel und Deine muskuläre Durchblutung. So läuft Deine Regeneration gleich zum Tagesanfang auf Hochtouren. Was für ein Workout Du machst, bleibt Dir überlassen. Im besten Fall solltest Du es jedoch kurz und intensiv halten.

 

Kohlenhydrate nach dem Training

 

Wenn Du Deinem Körper direkt nach dem Training schnell verdauliche Kohlenhydrate zuführst, zum Beispiel in Form von Fruchtzucker, signalisierst Du, dass keine Nahrungsknappheit besteht und leitest die Regeneration nach dem Training ein. Hierfür kannst Du beispielsweise eine Banane essen oder etwas Traubenzucker in Deinen Shake mischen.

Hast Du Dich schon mal gefragt, warum die Sportsfreunde im Studio nach dem Training immer Bananen essen? Nun weißt Du es. Die Banane liefert schnell verdauliche Kohlenhydrate und fördert damit die Regeneration.

 

Ausreichend Schlaf

 

Alle genannten Ratschläge bringen Dir rein gar nichts, wenn Du nicht ausreichend schläfst. Grundsätzlich solltest Du als Erwachsener Mensch mindestens 7 Stunden pro Nacht schlafen. Wer intensiv Sport treibt, ist mit 8 oder 9 Stunden meistens besser bedient. Allerdings entscheidet nicht nur die Schlafdauer über Deine Regeneration, sondern auch die Schlafqualität. Sorge unbedingt dafür, dass es in Deinem Schlafzimmer nicht zu warm ist und dass alle technischen Geräte ausgeschaltet sind.

 

Vielen Dank für's Lesen!

Vielen Dank lieber Sportsfreund, dass Du unseren Beitrag bis zum Ende gelesen hast. Auf unserem Blog warten noch viele weitere hilfreiche Infos auf Dich. Schau doch einfach mal rein! ;)


Bildernachweise: terovesalainen / Adope Stock

Kommentar schreiben

Kommentare: 0