· 

Stoffwechsel-Diät: Kalorienverbrauch steigern und langfristig abnehmen

 

Heutzutage gibt es unzählige Diäten, Ernährungsformen und kleine „Wundermittel“, die Dir den schnellen Abnehm-Erfolg versprechen. Warum eine Gewichtsreduktion grundsätzlich viel Zeit erfordert, haben wir Dir ja in einem unserer letzten Beiträge bereits erklärt. Wie Du Deinen Stoffwechsel positiv beeinflussen und damit nachhaltig abnehmen kannst, erklären wir Dir heute.

 

Was ist eine Stoffwechsel-Diät?

 


Unter Sportsfreunden ist häufig die Rede von einem „schnellen“ oder „langsamen“ Stoffwechsel. Gemeint ist eigentlich der Kalorienverbrauch – also ein hoher und ein niedriger Kalorienverbrauch. Doch wodurch wird der Kalorienverbrauch eigentlich beeinflusst? Eigentlich nur durch drei Faktoren:

  • Die Nahrungszufuhr
  • Die aktive Körpermasse (Muskulatur)
  • Die körperliche Aktivität.

Eine Stoffwechsel-Diät zielt darauf ab, Deinen allgemeinen Kalorienverbrauch über die Optimierung dieser drei Faktoren anzuheben. Das ist mit Sicherheit kein Hexenwerk und kostet Dich lediglich etwas Zeit und Durchhaltevermögen. Wenn Du es schaffst, kannst Du aber abnehmen, ohne weniger zu essen.

 

Kalorienverbrauch über die Nahrungszufuhr erhöhen

Stoffwechsel-Diät: Kalorienverbrauch steigern und langfristig abnehmen.
Pinnen auf Pinterest ausdrücklich erwünscht! ;)

 

Das klingt jetzt vielleicht komisch, aber Du kannst Deinen Kalorienverbrauch schon dadurch anheben, dass Du mehr Nahrung zu Dir nimmst. Das funktioniert allerdings nur dann, wenn Du bereits deutlich zu wenig isst.

Mal angenommen, Du hast einen täglichen Bedarf von 2.500 Kalorien. Wenn Du nun eine Gewichtsreduktion anstrebst und lediglich 1.000 Kalorien pro Tag zu Dir nimmst, wird Dein Körper die fehlende Energie selbstständig einsparen. Dabei reduziert er die Wärme- und Hormonproduktion sowie Deine körperliche Leistungsfähigkeit. Hierbei sprechen wir auch von einem „eingeschlafenen“ Stoffwechsel. Diesem kannst Du aber ganz leicht entgegenwirken, indem Du wieder mehr isst.

Wähle Dein Kaloriendefizit nicht zu hoch und reduziere Deine Tageszufuhr nicht von heute auf morgen. Du kannst durchaus 1.000 Kalorien am Tag weniger essen, als Du verbrauchst, solltest Deinen Körper aber Schritt für Schritt daran gewöhnen. So kannst Du einem „eingeschlafenen“ Stoffwechsel leicht zuvorkommen.

Kalorienverbrauch über die aktive Körpermasse erhöhen

 

 

Wie Du weißt, verbrauchen Muskeln deutlich mehr Energie, als Körperfett – genau genommen etwa dreimal so viel. Während ein Kilogramm Fett etwa 4,5 Kalorien pro Tag verbraucht, sind es bei einem Kilogramm Muskulatur bereits 13 Kalorien – und zwar nur in Ruhe. Wenn Du körperlich aktiv bist, verbrauchen Deine Muskeln noch deutlich mehr.

Der zweite Schritt zur Steigerung Deines Kalorienverbrauchs geht also nur über Muskelaufbau. Schon wenn Du nur ein Kilo Muskelmasse mehr hast, verbrauchst Du bereits zusätzliche 4,745 Kalorien pro Jahr – was in etwa einem halben Kilo Körperfett entspricht. Wenn Du noch mehr Muskulatur aufbaust, wird der Effekt natürlich noch deutlich wirksamer.

 

Kalorienverbrauch über die körperliche Aktivität erhöhen

 


Wer abnehmen will, kommt an Bewegung nicht vorbei. In welcher Form die Bewegung stattfindet, ist eigentlich egal. Wichtig ist nur, dass Du Spaß daran hast und es regelmäßig durchführst. Du solltest Dich also nicht zwingen, zum Sport zu gehen, sondern einfach mehr Bewegung in Deinen Alltag integrieren. Hierzu kurz einige Anregungen:

  • Besorg' Dir einen Schrittzähler und peile jeden Tag die 10.000-Schritt-Marke an. Wenn Du abends noch nicht genug Schritte auf dem Tacho hast, machst Du einfach noch einen kurzen Spaziergang.
  • Nutze Dein Auto nur für Strecken von mehr als 5 Kilometern und setz Dich stattdessen einfach auf Deinen Drahtesel. Strecken von weniger als 1,5 Kilometern kannst Du auch gut zu Fuß laufen.
  • Schwöre dem Fahrstuhl ab und laufe ausschließlich Treppen.
  • Immer, wenn Du zu Hause vom Sofa aufstehst, machst Du fünf Kniebeugen.


Pro Tag versprechen Dir diese Maßnahmen natürlich keinen deutlich höheren Kalorienverbrauch. Über einen längeren Zeitraum summiert sich das ganze jedoch schnell auf mehrere Kilogramm Körperfett.

 

Vielen Dank für's Lesen!

Vielen Dank lieber Sportsfreund, dass Du unseren Beitrag bis zu Ende gelesen hast. Auf unserem Blog findest Du übrigens nicht nur Rezepte, sondern auch interessante Artikel zu den Themen Muskelaufbau, gesunde Ernährung und Abnehmen. Schau doch mal rein! ;)


Bildnachweise: Dmitry Lobano/ Adobe Stock

Kommentar schreiben

Kommentare: 0