· 

Salz im Muskeltraining – wie wichtig ist es?

 

Obwohl Salz lebensnotwendig ist, wird es immer wieder verteufelt und mit verschiedenen ernstzunehmenden Erkrankungen in Verbindung gebracht. Tatsächlich spielt der Mineralstoff aber eine wichtige Rolle im menschlichen Organismus – besonders für Sportler. Mehr verraten wir Dir im folgenden Beitrag.

 

Was ist Salz und was macht es?

So wichtig ist Salz im Muskeltraining.
Pinnen auf Pinterest ausdrücklich erwünscht! ;)

 

 

Bei Salz handelt es sich um einen Mineralstoff, der aus Natriumchlorid besteht und im menschlichen Körper an zahlreichen wichtigen Prozessen beteiligt sein soll. Besonders hervorzuheben ist hier die Bedeutung für den Wasserhaushalt. Bildlich gesprochen könnte man sagen, dass Deine Zellen in Salzwasser „baden“. Denn jede Zelle ist von einer salzhaltigen extrazellulären Flüssigkeit umgeben. Eine ausreichende Zufuhr an Salz begünstigt nicht nur Deinen Muskelpump, sondern auch die gesamte Nährstoff- und Elektrolyt-Versorgung. Darüber hinaus werden Salz zahlreiche Beteiligungen nachgesagt:

  • Transport von Aminosäuren und Kohlenhydraten
  • Wichtig für die Weiterleitung von Reizen des Gehirns zu den Muskeln und Organen
  • Entscheidend für den anabolen Status der Muskelzellen
  • Beteiligt an der Erhöhung des Zellvolumens.
  • Erhöhung des Blutvolumens


Unter dem Strich zeigt sich, dass Salz wichtig für den gesamten menschlichen Organismus ist. Die Bedeutung für Training und Muskelaufbau lässt sich auf die Regulierung des Wasserhaushaltes und den Einfluss auf das zentrale Nervensystem herunterbrechen. Mit ausreichend Salz trägst Du also dazu bei, dass Deine Muskeln richtig funktionieren und prall sowie ausreichend durchblutet und mit Nährstoffen versorgt sind.

 

 

Ist Salz wirklich schädlich?

 

 

Salz wird häufig mit Bluthochdruck in Verbindung gebracht. Genauso wie Zucker, ist der Mineralstoff aber grundsätzlich nicht schädlich. Ganz im Gegenteil. Er ist sogar essentiell.

Hast Du Dich schonmal gefragt, warum Salz der einzige Mineralstoff ist, der einen Geschmack hat? Tatsächlich ist das ein ausgeklügelter Trick der Natur, der dafür sorgt, dass Du gerne Salz isst. Das ist genau wie bei Essen oder Sex – es macht uns Spaß, weil so in unseren Genen so verankert ist.

Untersuchungen zufolge gibt es tatsächlich Menschen, die als „Salt-Sensivitve“ bezeichnet werden und sehr empfindlich auf Salz reagieren. In den meisten Fällen sind das Afroamerikaner oder Übergewichtige. Nur weil einige Menschen sehr empfindlich auf Salz reagieren, heißt das aber nicht, dass sie es komplett von ihrem Ernährungsplan streichen können. Viel mehr sollten sie es möglich bewusst in ihre Ernährung einbinden.

Die Zufuhr an Salz sollte bei jedem Menschen in einem sinnvollen Verhältnis zu einem anderen Mineralstoff stehen – und zwar Kalium. Bei einer Salz-Zufuhr von 3,1 g solltest Du 3,4 g Kalium zu Dir nehmen. Diesen findest Du vor allem in Gemüse wie Kartoffeln oder Brokkoli. Wer Deine Ernährung reich an Gemüse ist, kannst Du auch größere Mengen an Salz essen, ohne negative Auswirkungen zu befürchten.

Wenn Du Dir nicht ständig Gedanken über Dein Natirum-Kalium-Verhältnis machen willst, kannst Du ein sogenanntes „Blutdruck-Salz“ verwenden. Dieses enthält Natrium und Kalium in nahezu gleicher Konzentration.

 

 

Wie viel Salz brauche ich pro Tag?

 

 

Ein Mann mit einem Körpergewicht von 70 Kilogramm hat in seinem Körper etwa 50 Gramm gelöstes Natrium – also Salz. Schon daran zeigt sich, dass eine Zufuhr von wenigen Milligramm nicht ausreicht. Allgemein gilt eine Zufuhr von 3 bis 6 Gramm pro Tag als optimal. Die individuelle Körperkonstitution und die körperliche Belastung sind hier allerdings noch nicht eingerechnet. Es kann also durchaus sein, dass Du mit etwas mehr Salz besser fährst. Allgemeingültige Empfehlungen können wir an dieser Stelle allerdings nicht aussprechen – das kannst Du nur selber ausprobieren. Und denk‘ bitte daran, dass Verhältnis zu Kalium nicht außer Acht zu lassen.

 

Vielen Dank Für's Lesen!

Vielen Dank lieber Sportsfreund, dass Du unseren Beitrag bis zum Ende gelesen hast. Auf unserem Blog warten noch viele weitere hilfreiche Infos auf Dich. Schau doch einfach mal rein! ;)

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0